An der Andernacher Str.

Im August 2016 startet ÖkoStadt Bremen e.V. gemeinsam mit den BewohnerInnen des Übergangswohnheimes Andernacher Str. und der Nachbarschaft im Quartier mit dem Aufbau eines weiteren Interkulturellen Gartens. Auf dem Gelände der von der Inneren Mission betriebenen Einrichtung wird in den kommenden Monaten ein Garten für das nächste Jahr vorbereitet.
In Kooperation mit den MitarbeiterInnen des Wohlfahrtsverbandes wird der Prozess vor Ort gemeinsam geplant und moderiert. Zusammen wollen wir Beete anlegen und den Garten für Nützlinge attraktiv gestalten, z.B. durch das Bauen von Insektenhotels.
Zudem möchten wir den Außenbereich mit mehr Leben füllen und ein Begegnungsraum schaffen, in dem Veranstaltungen, Feste und Workshops möglich sind.

Den Termin für das regelmäßige Planungstreffen mit den Ehrenamtlichen gilt es noch zu bestimmen und wird an dieser Stelle zeitnah veröffentlicht.

Kontakt:
Eric Stellmacher
Tel: 0421-70 1000 30
E-Mail: eric.stellmacher@oekostadt-bremen.de

Wir sind immer auf der Suche nach helfenden Händen. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann melden Sie sich bitte beim Verein Ökostadt Bremen.

Für das Jahr 2016 liegen Bauaktionen, Gründünung, Pflege und Feste an!

Start des Gartentagebuches!

Wir wollen an dieser Stelle ein Gartentagebuch führen und jede Woche über die Entwicklung des Gartens berichten. Am Mittwoch den 17.08.2016 haben wir im Rahmen eines Festes der Inneren Mission unser Gartenprojekt den BewohnerInnen der Einrichtung und den vielen Besuchern präsentiert. Bei Kaffee und Kuchen konnten wir mit vielen netten Menschen ins Gespräch kommen und bereits einige für unser Projekt gewinnen. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit unseren GärtnerInnen und den netten MitarbeiterInnen unseres Kooperationspartners. In der nächsten Woche beginnen dann die Arbeiten vor Ort :)

Ein Herz für Insekten! – 13.10.2016

Durch Pestizide und Bebauung greift der Menschen immer weiter in die natürlichen Lebensräume von vielen Insekten ein und reduziert das Angebot der Nist- und Überwinterungsplätze stetig. In unserem Garten wollen wir Insekten ein neues Zuhause geben und haben ihnen ein Hotel gebaut. Hohle Bambusstangen mit geschlossenen Enden, Lehm mit Höhlengängen und Stroh, kleine Ästchen und Tannenzapfen sollen Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Florfliegen anlocken. Gleichzeitig helfen sie uns bei der Gartenarbeit, indem sie Blumen, Gemüse und Obst bestäuben und natürlich die Schädlingsanzahl regulieren. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Es werde Grün! – 06.10.2016

Nach langer Vorbereitung konnten nun die ersten Pflanzen in die Erde gesetzt werden! Die Gartenpforte wird von zwei schönen Basilikumsträuchern flankiert, gefolgt von Reihen mit zarten Wintersalat-, Grünkohl- und Kohlrabipflanzen. Beendet wird das Ganze mit drei Beerensträuchern (Johannis-, Blau- und Himbeere), die auch von außerhalb des Zauns genascht werden können. Nun heißt es erst mal abwarten und das Wachstum beobachten, Kaninchen fernhalten und, solange der norddeutsche Regen nicht mitspielt, viel gießen!

Rote Beete! – 05.10.2016

Unsere Aufgabe heute: die gemeinsame Entwicklung eines selbstgemachten Gartenschildes mit dem FabLab Bremen e.V. Im Vorfeld haben wir uns gemeinsam Gedanken für einen passenden Namen gemacht und uns, aufgrund der schönen Farbe des Wohnheimes, für “Rote Beete” entschieden.Der Besuch im FabLab startete mit einer Führung von Antje Moebus, die uns die verschiedene Gräte, wie den 3D-Drucker und den Lasercutter, erklärte und uns schon fertige sowie Projekte in der Entstehung präsentierte. Danach mussten wir selber an die Arbeit und überlegten uns, was wir gerne auf unserem Schild sehen würden, welche Schrift uns gefiel und wie alles angeordnet werden sollte. Das Gravieren und Schneiden unseres Schildes war faszinierend und das Resultat kann sich sehen lassen!

Wir bedanken uns herzlichst bei dem FabLab Bremen, Antje Moebus und Leonard Spillner für die tolle Möglichkeit und die hervorragende Unterstützung! Wer das FabLab selber kennenlernen möchte, kann den OpenLabDay jeden Montag zwischen 18:00 und 21:00 Uhr im Postamt 5 besuchen. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle :)

Ihr kommt hier nicht mehr rein! – 30.09.2016

Nach vielen Überlegungen und diversen verworfenen Masterplänen haben wir nun das richtige Rezept zum Bau unseres Kaninchenzauns gefunden. Am Donnerstag hatten wir viele Helfer vor Ort die tatkräftig mit angefasst haben und den Zaun mit uns fertig gebaut haben. Im Vorfeld hatten wir bereits die Holzpfosten zugesägt, lackiert und im Boden verankert. Jetzt können wir endlich in dieser Woche unser Wintergemüse pflanzen und müssen uns keine Sorgen mehr wegen den hungrigen Bremer Wildkaninchen machen.

Unser Tomatenhäuschen! – 12.09.2016

Mit vereinten Kräften haben wir in der letzten Woche ein kleines aber feines Tomatenhäuschen gebaut. Jetzt hoffen wir natürlich, dass wir bei dem derzeit sonnigen Wetter noch ganz viele Tomaten ernten können. Also lieber Pretrus, bitte lass die Sonne noch ein paar Wochen weiter so schön scheinen…

Der Mann mit der Erde war da! – 07.09.2016

Gestern wurden uns 8m³ Gartenboden geliefert, der uns helfen wird unsere Beete zu beleben. Nun sind wir dabei diese riesengroße Menge Erde gleichmäßig auf die Beete zu verteilen. Zum Glück haben wir mittlerweile zwei Schubkarren, sodass die Arbeit etwas schneller vorangeht. Die Arbeit ist zwar ziemlich anstrengenden, jedoch macht es uns unglaublich viel Spaß zu sehen was wir bisher schon geschafft haben und wie sich der Garten entwickelt. Es geht weiter, immer weiter :)

Erde. Alles voller Erde! – 29.08.2016

In der vergangenen Woche sind wir ein gutes Stück vorangekommen. Der Rasen ist vollständig abgetragen und die Erde wurde umgegraben. Trotzdem benötigen wir noch einige m³ Mutterboden und Strukturkompost, um die Beete zu vitalisieren und anschließend bepflanzen zu können. Die Bestellung ist aber bereits aufgegeben und mit der Ankunft der Erde erwartet uns zu gleich ein Haufen voller Arbeit. Jedoch sollte das mit unserem tollen Gartenteam doch zu schaffen sein!

Auf die Schaufeln/Fertig?/LOS! – 22.08.2016

Heute war unser erster Gartentag und ein sehr erfolgreicher noch dazu. Viele interessierte BewohnerInnen waren dabei und haben kräftig mitgeholfen zwei große Gemeinschaftsbeete auszustechen. Es war eine ziemlich anstregende Arbeit und es wird auch noch etwas dauern bis wir den ganzen Rasen abgetragen und die Erde vernünftig umgegraben haben.Aber wie sagt man so schön: “Geteiltes Leid ist halbes Leid” und bei netter Gesellschaft geht doch vieles einfach leichter von der Hand :)

Der einzige Weg zur Lösung eines globalen Problems sind weltweite lokale Lösungen. Ich glaube, es gibt eigentlich überhaupt nichts, was ausschließlich global wäre. Alles Globale hat vielmehr lokale Wurzeln.

Dr. Vandana Shiva, Trägerin des Alternativen Nobelpreises 1993